TM40 an SP43

Das DR-650 Technik Forum
Antworten
Benutzeravatar
Harbsy
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 283
Registriert: 24 Aug 2010 19:23
Wohnort: Löhne
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

TM40 an SP43

Beitrag von Harbsy » 07 Mär 2012 21:40

Moin,

ich habe mir gestern günstig einen TM40 in der Bucht geschossen, nun stellt sich mir die Frage, was ich nun alles brauche um den ohne große Fummelei dranzubauen.

Unterscheidet sich das Großartig von anderen Modellreihen?

Was ich bisher rausgefunden habe was ich brauch ist:
- Adapterring Motorseitig
- 2. Schnorchel Lufikasten
- ordentlicher Lufi (K&N)
- evtl diverse Düsen
- evtl Gaszüge

Was benötige ich noch außer viel Geduld?

Wäre ganz nett wenn mir da jemand einen Erfahrungsbericht geben könnte, durchforste seit 2 Tagen das Forum aber alles was ich finde ist entweder teilweise schon gelöscht oder für andere Modelle.

Edit: Unterdruckbezinhahn hat sich erledigt, laut einem Alten thread hat der keinen Anschluß dafür.
SP43A `92 54000km, Komplettrenovierung vermeintlich abgeschlossen 03.2012 :mrgreen:
Meine RSE-Restaurierung
Mikuni TM40 an SP43
Gallerie

Benutzeravatar
ELVIS
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2897
Registriert: 02 Apr 2007 18:37
Wohnort: Graceland am Niederrhein

Galerie

Re: TM40 an SP43

Beitrag von ELVIS » 08 Mär 2012 10:42

Adapter ? Nö, nicht das ich wüßte, ich mußte den aufgeschrumpften Adapterring runtermachen.
Gaszüge passen eigentlich auch. K&N halte ich für flüssiger als flüssig.
Standart-Bedüsung lt. Fa. topham funktioniert eigentlich auch immer.
Die BSP sollte nicht zu früh auslösen. Ansonsten alles ziemlich easy.
BATHTUB RACING - Downhill Experience

ducmotom
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 661
Registriert: 16 Mai 2008 20:08
Wohnort: Bayern

Galerie

Re: TM40 an SP43

Beitrag von ducmotom » 08 Mär 2012 16:02

Bei meiner SP43 stand der Vergaser mit der Ablasschraube am Anlasser an.
Von Topham habe ich eine flache Ablasschraube und eine abgedrehte Nadeldüse bekommen.
Ansonsten die von Topham vorgeschlagene Bedüsung funktioniert top, lediglich bei der AU wirds immer knapp seit die den errechneten Wert nehmen.
-----------------------------------------------------------
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind, wär Spüli im Regen!
-------------------------------------------------------
KTM 450 EXC-R
Ducati Multistrada 1200S Touring
DR 650 SP43,5B UMBAU-DOKU (sold)
Ducati Monster 1000S(sold)
Ducati MTS 1000 (sold)
Ducati Monster M900(sold)
Yamaha XTZ750 Super Tenere(sold)

Underground DR Service Point
DR Sound mit Holeshot und Leo verbessert. Hörprobe!
Soundprobe meiner DUC

Helsche
Wird so langsam Admin
Wird so langsam Admin
Beiträge: 741
Registriert: 31 Mai 2003 23:00
Wohnort: Züri/Leipzsch

Galerie

Re: TM40 an SP43

Beitrag von Helsche » 08 Mär 2012 19:14

ducmotom hat geschrieben:lediglich bei der AU wirds immer knapp seit die den errechneten Wert nehmen.
>>> Kleinere Leerlaufdüse nehmen!

ich bin von 32,5 auf (ich glaube) 25 gegangen...

Mathias
Moderator
Moderator
Beiträge: 1516
Registriert: 20 Jun 2009 11:24
Wohnort: Bodnegg

Re: TM40 an SP43

Beitrag von Mathias » 08 Mär 2012 19:42

ELVIS hat geschrieben:.....ich mußte den aufgeschrumpften Adapterring runtermachen.....
Hast Du den aufgesägt? Ich hab auch noch einen von einer TE 610.... den hab ich gekauft bevor ich die TE abholte und der Vorbesitzer hat das Ding noch auf seiner Abschiedsrunde zerlegt. :roll:

Gruß Mathias
1983-heute

Ex-Moped´s: DKW-25, DR 600S, DR 600 Dakar, GSX 1100 GS110X , GSX-R 1100, usw......., Vespa Cosa 200, DR650RS SP42B R.I.P :-(

aktuelle Moped´s: DR650RS SP42B , DR650R SP44B , Q :roll: :lol: , DR 350 DK41A

http://www.enduro-wandern.de

Benutzeravatar
ELVIS
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2897
Registriert: 02 Apr 2007 18:37
Wohnort: Graceland am Niederrhein

Galerie

Re: TM40 an SP43

Beitrag von ELVIS » 09 Mär 2012 08:55

Nö, ich hab den warm gemacht und den Gaser -Flansch von innen mit Kältespray abgekühlt. dann konnte ich den locker runtertreiben.

Lass den Ring drauf und verhämmer den als "für LC4" :-) Dann gibts mehr dafür :-)
BATHTUB RACING - Downhill Experience

Benutzeravatar
Harbsy
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 283
Registriert: 24 Aug 2010 19:23
Wohnort: Löhne
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: TM40 an SP43

Beitrag von Harbsy » 15 Mär 2012 17:51

So, habe den Flachi heute von der Post geholt, natürlich gleich inspiziert.

Lufi und Kolbenseitig befinden sich zwei Aluadapterringe die müßen runter wenn ich das richtig sehe oder?

[Edit] Ok nach stundenlangem Suchen in diversen Englischsprachigen Foren habe ich herrausgefunden daß beide runter müßen. Außendurchmesser der Dr sind Lufiseitig 55mm und Zylinderseitig 44mm. Das sind auch die Außenmaße des TM40 ohne Adapterringe.
[/Edit]

Was ich außerdem herausgefunden habe, ist:

Hauptdüse: 142,5
Nadeldüse: Y4 568
Düsennadel: 9DJY4-96
LLD: 25
Einspritzrohr:0,3

Ist es realistisch die Dicke damit vernünftig zum Laufen zu kriegen oder lieber gleich alles raus und ersetzen?
SP43A `92 54000km, Komplettrenovierung vermeintlich abgeschlossen 03.2012 :mrgreen:
Meine RSE-Restaurierung
Mikuni TM40 an SP43
Gallerie

Benutzeravatar
ELVIS
Wohnt hier
Wohnt hier
Beiträge: 2897
Registriert: 02 Apr 2007 18:37
Wohnort: Graceland am Niederrhein

Galerie

Re: TM40 an SP43

Beitrag von ELVIS » 19 Mär 2012 16:31

Damit sollte sie ordentlich laufen. Alles andere ergibt sich.
BATHTUB RACING - Downhill Experience

Benutzeravatar
Harbsy
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 283
Registriert: 24 Aug 2010 19:23
Wohnort: Löhne
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: TM40 an SP43

Beitrag von Harbsy » 20 Mär 2012 20:16

Die Ringe habe ich zwischenzeitlich runterbekommen, hat fast 2 stunden gedauert, Aufgewärmt, Kältespray nichts zu machen,
Abzieher mit Kältespray und Aufwärmen nix zu machen. Danach hieß es Luftschleifer frei und vorsichtig mit fräser durchgearbeitet bis es "PING" machte.
Die waren mit Dichtungsmittel und viel Gewalt montiert, die hattem beim Draufbauen schon gefressen deshalb keine Chance mit anderen Mitteln.


Habe zwischenzeitlich auch Topham angeschrieben gehabt.

Mit Serienausstattung soll ich umbedüsen auf:
Hauptdüse: 135
Nadeldüse: Y-6 / 568
Düsennadel: 9DJY4-96
LLD: 25
Einspritzrohr: 0,40
Leerlaufluftdüse: 1,1

Die fehlenden Teile habe ich eben in der Motocrosswerkstatt um die Ecke bestellt und auch gleich um seine Meinung gebeten.
Auf den ersten Blick meinte er ja müßte so passen wenn ich den Lufikasten und Lufi serienmäßig lassen möchte.
K&N und offenen Lufikasten fand er sinnlos für den Straßenbetrieb da sonst das Gemisch zu sehr abmagert auf "längeren" Strecken.
Also hab ich nun 3 Meinungen die mir alle das selbe sagen, daher kann ich nun ziemlich sicher sein, daß es wirklich passt.

Alles andere seh ich dann.
SP43A `92 54000km, Komplettrenovierung vermeintlich abgeschlossen 03.2012 :mrgreen:
Meine RSE-Restaurierung
Mikuni TM40 an SP43
Gallerie

Benutzeravatar
Harbsy
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 283
Registriert: 24 Aug 2010 19:23
Wohnort: Löhne
Kontaktdaten:

Galerie
Fahrerkarte

Re: TM40 an SP43

Beitrag von Harbsy » 27 Mai 2012 20:06

Nachdem ich es nun nach diversen Problemen mit der Nockenwelle und Defekter Batterie doch dazu gekommen bin den Flachi einzubauen wollte ich mal einen kurzen Erfahrungsbericht abgeben.

Was anzumerken ist, die Orginal Ablassschraube ist zu lang und liegt am Anlasser auf. Dank eines alten Beitrags von Ducmotom und kurzem PN Austauschs konnte ich bereits im Vorfeld das Problem beheben. Danke an dieser Stelle dafür) Eine kurze Mail an Topham auf die ich leider die Antwort erhielt, daß keine kürzere Ablasschraube und gekürzte Nadeldüse lieferbar ist, veranlassten mich dazu das ganze selbst in die Hand zu nehmen. Also habe ich kurzerhand auf der Arbeit die Nadeldüse um 4mm gekürzt und eine neue 4mm kürzere Ablasschraube angefertigt. Da ich im Sondermaschinenbau arbeite kein Problem, könnte aber für jemand ohne die Möglichkeiten zum Problem werden. Mit der Kürzeren Version sind nun wirklich nur um die 2mm Luft zwischen Anlasser und Schraube, siehe Bild.

Bild

Der Aus und Einbau verlief im großen und ganzen recht problemlos. Da ich die hintere Feder eh gegen eine Wirth-Feder getauscht habe war auch der Lufikasten schon raus.
Also die Gaszüge und Choke losgemacht und raus mit dem alten BST. Den TM kurz rangehalten ob alles passt.
Das erste Problemchen trat auf, als ich die Gaszüge anbauen wollte. Beide sind zu lang. Kurz verzweifelt aber nach kurzem überlegen fiehl mir die Einstellhülse oben an der Gabelbrücke ein, also die weiter aufgedreht und siehe da, es passt doch. Das nächste Problem ist die Aufnahme der Gaszüge, das untere Loch ist mit einem Gewinde versehen, man könnte die ganze Geschichte jetzt wieder abbauen und auf den Gaszug draufdrehen, aber da es dann später Schwierigkeiten geben könnte das Spiel einzustellen habe ich mich dazu entschieden die Aufnahme einfach aufzubohren.
Jetzt den Choke eingedreht und das ganze am Zylinderflansch befestigt. Die Gaszüge eingehängt und das Spiel eingestellt. Die ganzen Züge liegen nun sehr eng aneinander da die Gaszüge nicht mehr von oben sondern von der Seite kommen. Ist aber kein Problem mit ein wenig gefrickel bekommt man es ganz gut hin. Also weiter und den Lufikasten wieder angebaut und befestigt. Noch die ganzen Überlaufschläuche nach unten verlegt und gekürzt. Jetzt noch das ganze andere Gedönse wie Batteriekasten und Tank wieder angebaut und einen etwas längeren Benzinschlauch verlegt da der TM den Anschluß an einer etwas anderen Stelle hat und man sonst Knicke im Schlauch hat.

Der erste Testlauf verlief gut, nach 2-3 Umdrehungen sprang die Dicke direkt an. Die LLG-Schraube war auf 2 Umdrehungen Rausgedreht und lief auf Anhieb. Noch die Leerlaufdrehzahl und das Gemisch angepasst und die erste Testfahrt gemacht. Zu anfang hat Sie sich beim Gasgeben immer verschluckt, das Problem habe ich erstmal damit behoben, daß ich den Abstand vor einsetzen der Beschleunigerpumpe auf 1,5-2mm erhöht habe. Die Feineinstellungen werde ich aber erst in den nächsten Tagen machen, da das Grillfeuer gestern schon Brannte.

Um nochmal kurz zusammenzufassen:

Bedüsung bei Leistungskrümmer und ZubehörESD ohne Luftfilteränderung:
Hauptdüse: 137,5 laut Topham, aber leider zu Mager.

Edit:
Bisher getestet 142,5 und 147,5. Die 147,5er war definitiv zu Fett, keine Leistung mehr und am "Nageln" wie blöde. Denke aber werde wieder bei 142,5er landen, die hat mich am meisten überzeugt bisher, gute Bechleunigung und kein Verschlucken leider auf langen Strecken mit hoher drehzahl etwas zu mager. Werde aber noch eine 145er testen.

Nadeldüse: Y-6 / 568
Düsennadel: 9DJY4-96
LLD: 25
Einspritzrohr: 0,40
Leerlaufluftdüse: 1,1

Abstand vor einsetzen der Beschleunigerpumpe ca. 2mm Dauer der Einspritzung bis ca 1/3 Schieberöffnung. (Diese Werte sind bei mir nur Grobe Voreinstellung die Feinabstimmung werde ich noch durchführen.)

Ablasschraube und Nadeldüse um je 4mm gekürzt.

Aufnahme Gaszug aufgebohrt auf 6,1mm.

Als kleiner Tip, an die Einstellschraube für das Einsetzen der Beschleunigerpumpe kommt man gut wenn man die Sitzbank abnimmt und mit einem langen Inbusschlüßel (bie mir ist es Inbus) oder Schraubendreher unter dem Tank durchsteckt.
SP43A `92 54000km, Komplettrenovierung vermeintlich abgeschlossen 03.2012 :mrgreen:
Meine RSE-Restaurierung
Mikuni TM40 an SP43
Gallerie

Antworten